Deutschlands erste Mobil-Flatrate

Augsburg führt eine Flatrate für den öffentlichen Nahverkehr ein: Zum Festpreis können die Menschen Bus, Bahn, Carsharing und Leihräder nutzen. Verkehrsexperten sehen noch deutlich mehr Möglichkeiten.

Von Veronika Scheidl, BR

Neun Uhr morgens am Augsburger Königsplatz. Hier ist ein wichtiger Knotenpunkt im Augsburger Nahverkehr, Bus und Straßenbahn rumpeln im Minutentakt vorbei, Fahrgast um Fahrgast steigt ein und aus und eilt seines Weges.

aus: https://www.tagesschau.de/inland/mobilitaet-flatrate-augsburg-101.html

Wenn es nach den Stadtwerken Augsburg geht, sollen in Zukunft noch viel mehr Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und am besten das eigene Auto stehen lassen. Ein konkreter Versuch dazu startet am 1. November: Ab dann bieten die Stadtwerke die „Mobil-Flat“ an, bundesweit das erste Angebot dieser Art. Die Kunden sollen im Augsburger Stadtgebiet alle Verkehrsarten zum monatlichen Festpreis nutzen können: Bus, Straßenbahn, Carsharing und Leihrad.

Eine Wiener Tram fährt am Burgtheater vorbei. (Archivbild 2015). | Bildquelle: AFP

In Wien müssen Fahrgäste nur 365 Euro für ein Jahresabo bezahlen. Deshalb steigen viele auf Bus und Bahn um. | mehr

Zwei Pakete im Angebot 

Die Stadtwerke haben ein Jahr lang mit 50 Testnutzern ausgelotet, wie eine solche Flatrate aussehen kann. Herausgekommen sind zwei Pakete: 79 Euro monatlich kostet das kleine Paket, 109 Euro das große. „In beiden Paketen kann ich so viel Bus und Straßenbahn fahren, wie ich möchte, und bis zu 30 Minuten mehrmals am Tag ein Leihrad nutzen“, erklärt Jürgen Fergg von den Augsburger Stadtwerken. Der Preisunterschied betrifft das Carsharing: Im kleinen Paket kann der Abonnent bis 15 Stunden oder bis zu 150 Kilometer das Auto nutzen, im großen Paket bis 30 Stunden ohne Kilometerbegrenzung.

Stadtwerke werben mit Umweltaspekt

Die Augsburger Stadtwerke sind bemüht, mehr Menschen zum öffentlichen Nahverkehr zu locken. Und werben dabei stets mit dem Umweltaspekt. Um weniger Autos und Abgase im Stadtkern zu haben, sollen die Menschen zum Beispiel ab 2020 auch kostenlos Bus und Tram in der „City-Zone“ nutzen können, welche neun Stationen rund um den Königsplatz umfasst.

Im Ruhrgebiet fährt eine Straßenbahn neben einem Stau auf der A40 | Bildquelle: dpa

Für eine Verkehrswende müsste der ÖPNV verbessert werden. | mehr

Laut den Stadtwerken fahren die Busse mit klimaneutralem Bioerdgas, die Straßenbahnen mit 100 Prozent Ökostrom. 25.000 Menschen haben schon ein Abo für Bus und Tram, 2000 Menschen nutzen in Augsburg das Carsharing-System, Tendenz steigend.

Hybrid-Bus in Augsburg

Die Busse fahren mit Bio-Erdgas und haben einen Hybrid-Antrieb.

Aber wie wollen die Stadtwerke die neue Mobil-Flatrate finanziell stemmen? „Wir können diese Flatrate nur deshalb anbieten, weil wir sowohl den ÖPNV als auch Carsharing und Rad unter einem Dach vereinen“, sagt Jürgen Fergg. Der öffentliche Nahverkehr sei immer ein Defizitgeschäft. Die einfache Rechnung der Stadtwerke: Mit der neuen Mobilflat wollen sie noch mehr Kunden gewinnen, dann rentiere sich sowohl der ÖPNV als auch das Carsharing immer stärker.

Verkehrsexperte fordert landesweite Angebote

Die Menschen wollen flexibel sein, schnell und günstig von A nach B kommen. Der Verkehrsforscher Harald Kipke von der Technischen Hochschule Nürnberg bewertet die Augsburger Mobil-Flat deswegen als Schritt in die richtige Richtung. Daran könnten sich andere Städte ein Beispiel nehmen. Es komme aber auf die Umsetzung an: „Die Frage ist natürlich, ob die Erwartungen erfüllt werden. So ein System muss sehr leicht zugänglich sein für die Nutzer, sonst kommt schnell Frust auf“, erklärt Kipke. Vor allem jüngere Menschen ohne Auto sieht er als potenziell starke Zielgruppe für die Augsburger Flatrate. Man könnte das Angebot zudem noch ausweiten, indem etwa auch Lastenfahrräder mit in die Flatrate genommen werden.

Der Verkehrsforscher denkt noch einen Schritt weiter: Was, wenn man solche Flatrate-Angebote nicht nur auf eine Stadt beschränkt, sondern diese auch landesweit, bundesweit oder vielleicht sogar europaweit nutzen könnte? „Es muss möglich sein, dass auch jemand ohne Auto ohne große Einbußen flexibel leben kann. Und genau da müssen wir hin“, sagt Kipke.

Ausweitung der Flatrate ins Umland

Leihfahrräder in Augsburg

Leihfahrräder sind im Preis inbegriffen, Elektro-Scooter bewußt nicht.

In Augsburg wollen die Stadtwerke derweil abwarten, wie die Menschen die Mobil-Flatrate annehmen. Das Angebot beschränkt sich jetzt erstmal nur auf das Augsburger Stadtgebiet, aber natürlich haben die Stadtwerke langfristig auch eine Ausweitung der Flatrate ins Umland im Blick, wie Sprecher Jürgen Fergg sagt. Man sei bereits im Gespräch mit umliegenden Gemeinden wie Stadtbergen und Gersthofen. Fast jede Woche kämen neue Interessenten, vor allem auch am Carsharing-System. E-Scooter spielen übrigens in den Planungen der Stadtwerke keine Rolle, denn diese hätten bislang nicht als sinnvolle Ergänzung zum Nahverkehr überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.